Anwendungen

HEXADUR® - ideal für Zement

Die Hochdruck-Zerkleinerungstechnologie von Köppern basiert auf einem ähnlichen Konzept wie unsere traditionell erfolgreichen Walzenpressen zur Brikettierung und Kompaktierung. Kontinuierliche Weiterentwicklung von innovativen Verschleißschutzmaterialien seit Mitte der 80er Jahre haben Köppern den Einstieg in die Zementindustrie geebnet, in der diese zum Mahlen von Zement und Rohmaterial zum Einsatz kommen. HEXADUR® stellt seine exzellenten Verschleißschutzqualitäten auch dort unter Beweis, wo Schlacke bzw. schlackehaltige Materialmischungen gemahlen werden.

Die Einführung der Hochdruck-Zerkleinerungstechnologie in der Zementindustrie hat bereits enorme Energieeinsparungen sowie reduzierte Kosten für Verschleißmaterialien mit sich gebracht (mehr dazu). Bei vielen Anwendungen ist jedoch der wirtschaftliche Nutzen von Gutbettwalzenmühlen aufgrund der übermäßigen Verschleißanfälligkeit der Walzen eingeschränkt. In dieser Hinsicht hat sich das HEXADUR® Verschleißschutzsystem von Köppern als optimale Lösung für alle Kunden erwiesen, die mit starkem Walzenverschleiß zu kämpfen haben. Als universelle Industrielösung können HEXADUR® Bandagen in Gutbettwalzenmühlen aller Fabrikate eingebaut werden.

Königsteiner Straße 2
45529 Hattingen
Deutschland

T 02324 / 207-0
F 02324 / 207-301
info@koeppern-entwicklung.de

HEXADUR® Chronik

Vom 19. zum 21. Jahrhundert
2011

Neue HEXADUR® Walzendimensionen bis zu 2.000 mm Durchmesser

2009

Neuentwicklung einer größen Mühlenlinie

2007

Entwicklung eines speziellen Fliesendesigns für die Schlackemahlung

2005

Erster HEXADUR® Einbau mit Kantenschutz

Erste Anwendung der Köppern GBWM für Gold und Diamanterz

2004

Entwicklung des C-Frame®-Rahmens für einfachere Wartung

2002

Erster Einbau einer makro-profilierten HEXADUR® Oberfläche

1998

Erster HEXADUR® Einbau
in der Schlackmahlung

1996

Erster HEXADUR® Einbau in der Zementzerkleinerung

1995

Größte GBWM
(Walzendurchmesser 2,1 m,
Maschinengewicht 353 Tonnen)