Verfahrenstechnologie

Energiesparend und fortschrittlich

Hochdruckzerkleinerung
Für die Zementindustrie wird die Energieeffizienz von Mahl- und Zerkleinerungsverfahren immer wichtiger. Die entsprechenden Prozesse sind für mehr als die Hälfte des Energieverbrauchs dieser Industriezweige verantwortlich.

Einer der größten Vorteile der Hochdruckzerkleinerung im Vergleich zu herkömmlichen Zerkleinerungs- und Mahlverfahren ist ihr reduzierte Energiebedarf. In Kombination mit der Technologie der Walzenpressen bieten die daraus folgenden Mahlkreisläufe mit Gutbettwalzenmühlen (GBWM) im Vergleich zu Walzenschüssel- oder Kugelmühlen viele potentielle wirtschaftliche Vorteile. Diese sind z.B.:

  • Geringerer spezifischer Energieverbrauch
  • Geringerer Verbrauch von Verschleißmaterialien
  • Kleinerer Maschinengrundriss
  • Kürzere Lieferzeiten der Anlagen
  • Höhere Maschinenverfügbarkeit
Click on the illustration for more details

Die Technologie der Hochdruckzerkleinerung hat seit den 1980er Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen. Heute werden GBWM in der Zementindustrie und in verwandten Industriezweigen als Stand der Technik angesehen. Die Zahl der Anwendungen in diesen Industriezweigen nimmt weiter stetig zu, da steigende Stromkosten verbunden mit den weltweiten Anstrengungen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes diese energieeffiziente Technologie für die Zementherstellung unentbehrlich machen.

Verschleißschutz
Die Einführung der Hochdruck-Zerkleinerungstechnologie hat zu deutlichen Energieeinsparungen sowie zu reduzierte Kosten für die Verschleiß-materialien geführt. Die anfangs vorrangig in GBWM eingesetzten konventionell geschweißten Walzen unterlagen jedoch beschleunigtem und übermäßigem Verschleiß.

Köppern hat auf diese Herausforderung mit der Entwicklung der einzigartigen HEXADUR® und HYBRIDUR® Verschleißschutzsysteme für die Hochdruck Zerkleinerung reagiert. Mehr zu Verschleißschutz